Neuigkeiten Museumsberg Flensburg

The Duke of Holstones Delight

Simone Eckert, Foto: H. Krückeberg

Simone Eckert spielt Diskant- und Bass-Viola da gamba.
Mit 8 Jahren nach ihrem Berufswunsch gefragt, antwortete Simone Eckert: “Gambistin“. Die Ermahnung, doch einen richtigen Beruf zu ergreifen, schlug sie in den Wind und lebt und arbeitet heute als freischaffende Musikerin bei Hamburg. Seit ihrem Studium und Diplom für Alte Musik an der Schola Cantorum Basiliensis 1990 wirkt sie als Gambistin, als künstlerische Leiterin, Agentin und Managerin ihres Ensembles Hamburger Ratsmusik, als Musikwissenschaftlerin, Herausgeberin von neu entdeckter Musik für Viola da gamba und Musikpädagogin in und um Hamburg und konzertiert auf den wichtigen Festivals in Deutschland, vielen Ländern Europas, den USA und China. Mit ihrem Ensemble Hamburger Ratsmusik hat sie mittlerweile 30 CDs eingespielt, davon hauptsächlich Ersteinspielungen von Werken für Viola da gamba. 2006 und 2010 wurde sie dafür mit dem Echo-Klassik Preis ausgezeichnet. 2016 erhielt die Hamburger Ratsmusik den RITTER-Preis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung Hamburg.
Die Musik des Programmes auf dem Museumsberg steht in engem Zusammenhang mit dem Gottorfer Hof: Die Komponisten waren zum größten Teil reisende Gambisten im 17. Jahrhundert und wirkten unter den Kunst liebenden Herzögen, komponierten für deren Hofkapelle oder bewarben sich mit persönlich gewidmeten Stücken direkt um ihre Gunst.
Georg Philipp Telemanns Spuren führen von Hamburg aus auch deutlich in das dänisch regierte Holstein. Kompositionen und Korrespondenzen zeugen vom regen Kontakt zu unserem nördlich gelegenen Land. In Lübeck, Husum, Wilster und Rellingen wurden seine Werke aufgeführt. Telemanns Sohn lebte in Plön und seine Tochter war verheiratet nach Föhr, was den Komponisten selbst zu gelegentlichen Reisen gen Norden veranlasste.
Abgerundet wird der Abend mit einer Suite von Johann Sebastian Bach, der - so sagt die Legende - 400 km zu Fuß von Arnstadt nach Lübeck pilgerte, um Dieterich Buxtehude auf der Orgel zu hören.

Eintritt: 15 €, Vorverkauf und ermäßigt 12 €

zurück