Neuigkeiten Museumsberg Flensburg

Schutzengel

Jugendstilteppich © Museumsberg Flensburg

Mit einem feierlichen Festakt in der Aula wurde am 26. Oktober eine besondere Neuerwerbung des Museumsberg Flensburg präsentiert:

Der Jugendstilteppich „Schutzengel“, von Hans Christiansen für das Schlafzimmer der „Villa in Rosen“ auf der Darmstädter Mathildenhöhe entworfen.

Der Museumsberg Flensburg beherbergt seit den 1950er Jahren den Nachlass des bedeutenden Jugendstilkünstlers Hans Christiansen (1866 – 1945). Der gebürtige Flensburger Hans Christiansen zählte zu den Hauptvertretern des Jugendstils in Deutschland.

Als dem Museumsberg Flensburg vor einiger Zeit der Bildteppich „Schutzengel“ Hans Christiansen aus Privatbesitz angeboten wurde, galt es, keine Zeit zu verlieren. Wissenschaftliche Recherchen ergaben, dass es sich um ein seit Jahrzehnten verschollen geglaubtes Original handelte. Da der Kaufpreis den Ankaufsetat des Hauses bei weitem überschritt, war eine Erwerbung nur mit finanzieller Unterstützung Dritter möglich. Aufgrund des hohen kulturellen Wertes dieses wertvollen Unikats unterstützten schließlich sowohl die Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein als auch die in Berlin ansässige Kulturstiftung der Länder den Ankauf mit jeweils einem Drittel der Kaufsumme. So gelang es schließlich, ein Meisterwerk des Jugendstils dauerhaft in das Museum zu holen, wo es eine ideale Ergänzung der Sammlung darstellt.

Gewebt wurde der Wandbehang in der Manufaktur Scherrebek in Nordschleswig, heute Skaerbaek/Dänemark. Damit passt er umso besser in unser Haus, da hier die weltweit größte Sammlung an Jugendstilteppichen aus dieser Manufaktur aufbewahrt und gezeigt wird.

Der Erhaltungszustand des Teppichs ist seinem Alter entsprechend gut, die wenigen Schäden sind in einer Restaurierung zu beheben, die bis spätestens 2014 abgeschlossen sein wird. In diesem Jahr nämlich plant der Museumsberg Flensburg eine große Hans-Christiansen-Ausstellung, die anschließend in weiteren bedeutenden Jugendstil-Museen zu sehen sein wird, unter anderem auch im Museum Künstlerkolonie Mathildenhöhe Darmstadt.

zurück